Radkultur

Fahrräder bieten die Möglichkeit, den Aktionsradius aus eigener Kraft um ein Vielfaches zu erweitern. Der dafür benötigte Energieaufwand ist unerheblich. Die Masse eines KFZs übersteigt das Gewicht seiner Insassen oft um das Zehnfache. Wer dagegen Fahrrad fährt, ist selbst schwerer als das Rad. Es muss also wesentlich weniger Masse beschleunigt werden.

Während also ein Auto einen enorm hohen Energieverbrauch hat, für den Kriege geführt, Nahrung als Treibstoff missbraucht und Äcker in Mondlandschaften verwandelt werden, fördert der geringe Energieaufwand des Rades sogar die Gesundheit. Damit ist das Fahrrad nicht nur ein wichtiger Baustein für eine nachhaltige Energie- und Verkehrsplanung, sondern auch das Mittel der Wahl für eine selbstbestimmte und unabhängige Mobilität.

In den siebziger Jahren untersuchten Wissenschaftler in einem Artikel im Scientific American die Effizienz der Fortbewegung verschiedener Lebewesen. Es ging dabei und die Frage, wie viele Kalorien ein Lebewesen benötigt, um eine bestimmte Strecke zurückzulegen im Verhältnis zu seinem Gewicht. Menschen schnitten dabei eher mittelmäßig ab, gewonnen hat der Kondor.

Der Mensch hat mit dem Fahrrad eine effizientere Methode der Fortbewegung entwickelt als sie durch die Evolution entstanden ist.

Nun kann man dieses Ergebnis schulterzuckend akzeptieren – oder man kann den Mensch auf ein Fahrrad setzen und schauen, wie er dann abschneidet. Und genau diese Idee hatte jemand. Das Resultat war überraschend: die Effizienz der Fortbewegung eines Menschen auf einem Fahrrad sprengte die Skala! Der Mensch hat mit dem Fahrrad eine effizientere Methode der Fortbewegung entwickelt als sie durch die Evolution entstanden ist. Eine erstaunliche Leistung, vor allem wenn man bedenkt, dass Flugzeuge, Autos oder ähnliche Fortbewegungsmittel nicht besser abschneiden als der laufende Mensch und vielfach deutlich schlechter als die meisten Pferderassen.

Beine, Gerrit: Titel: Was lernen wir von Steve Jobs’ Gedanken zu Fahrrädern (16.03.2016), URL: https://www.adesso.de/de/news/blog/was-lernen-wir-von-steve-jobs-gedanken-zu-fahrraedern.jsp (Stand: 20.08.2021)

Cyclewise

Dieses Wortspiel setzt sich aus dem englischen cycle und wise zusammen.

cycle bedeutet Kreislauf, Takt, Zyklus und ist die Kurzform von bicycle „Fahrrad“.
wise steht für weise, vernünftig und verständnisvoll.

Zusammen bilden sie ein neues Wort und bedeuten das wofür Cyclewise steht:

Die Einfachheit und Ehrlichkeit des Fahrrads. Eine geniale Maschine die unser Leben leichter macht und unsere Fortbewegung mit Freude und Gesundheit füllt. Die friedliche Art sich durch unsere Umwelt zu bewegen. Doch bedenke: Ein Fahrrad an sich ist nicht nachhaltig! Sein Gebrauch aber schon.